Vliesfilter und Papierfilter für den Teich

Vliesfilter, man bezeichnet sie oft auch als Papierfilter, auch die Bezeichnung Fliesfilter findet sich manchmal, werden oft in Filteranlagen für Koiteiche eingesetzt. Das Filterprinzip ist ähnlich wie beim klassischen Kaffee kochen, bei dem Filterpapier verwendet wird. Das Wasser wird im Vliesfilter durch ein Filtervlies gefiltert. Dabei bleiben auch feinste Schmutzteilchen im Vlies hängen. Im Wasser gelöste Nähr- und Giftstoffe werden von einem Vliesfilter nicht zurückgehalten. Aber dazu später mehr.

Funktionsweise eines Vliesfilters

Vliesfilter, Papierfilter - Funktionsprinzip

Bei einem Vliesfilter setzt sich das Filtervlies durch die Schwebeteilchen im Wasser über die Zeit zu. Das Filtervlies muss also entsprechend der Verschmutzung ersetzt werden. Um dies möglichst effektiv zu tun, ist das bei Allen Vliesfiltern und Papierfiltern automatisiert. Das Filtervlies wird von einer Vorratsrolle mittels Kettenantrieb befördert. Um dies möglichst effektiv zu tun, wird der Wasserstand über einen Sensor auf der Zulaufseite gemessen. Wenn der Papierfilter zusetzt steigt der Wasserstand auf der Einlaufseite. Ist der maximale Wasserstand erreicht, fördert der Kettenantrieb das Filtervlies weiter. Durch das neue Vlies läuft das Wasser wieder besser ab und der Wasserstand sinkt. Die Förderkette wird wieder gestoppt. Dieser Prozess wiederholt sich sobald der maximale Wasserstand erreicht ist. Ist die Vorratsrolle erschöpft, muss diese durch eine neue ersetzt werden. Das verschmutze Filtervlies wird über den Hausmüll entsorgt. Gutes Filtervlies ebenso wie Papierfilter sind kompostierbar und können in den Biomüll.

Qualitätsmerkmale eines Vliesfilters / Papierfilters


Wer einen Vliesfilter kauft, möchte sicherlich einen möglichst langlebigen und wartungsarmen Filter für den Teich. Neben der Filterleistung ist für eine Vliesfilter wichtig, das er sparsam mit dem Vlies umgeht, die Vliesrolle einfach zu wechseln ist und er möglichst störungsfrei läuft.
Als Gehäusematerial für Vliesfilter eignet sich Edelstahl oder verschieden Kunststoffe. Bei Kunststoffgehäusen sollte man darauf achten, das dieses UV-Beständig und Bruchfest ist. Wichtig ist auch eine Bypass-Funktion / Überlauf wenn der Filter aus irgendeinem Grund mal nicht funktioniert.

Für Papierfilter gibt es zwei prinzipielle Antriebsarten. Entweder wird das Vlies über einen elektrischen Antrieb befördert oder die Wasserkraft wird zum Transport des Filterpapiers eingesetzt.Wir denken das macht im Regelfall keinen Unterschied. Der Stromverbrauch ist vernachlässigbar, da der Antrieb ja immer nur kurz läuft. Vorteil für die vom Wasser angetriebene Variante ist, man muss kein Kabel zum Standort des Filters verlegen.

Filterleistung eines Vliesfilters

Mit einem Vliesfilter kann man sicherlich die beste Wasserklarheit erreichen. Wie aber schon eingangs erwähnt entfernt ein Vlies- oder Papierfilter keine im Wasser gelösten Stoffe. Dafür wird eine Biologische Filterstufe benötigt. Diese übernimmt dann die Nitrifikation. Allerdings kann diese biologische Filterstufe erheblich kleiner gewählt werden als bei anderen mechanischen Filtern. Vliesfilter entfernen alle Schmutzstoffe aus dem Wasser die eine bestimmte Korngröße überschreiten. Diese Korngröße ist abhängig vom Filterpapier bzw. Vlies. Liegt aber im µ-Bereich. So können diese Schmutzstoffe sich nicht im Wasser zersetzen oder in Lösung gehen.

Optimale Ergebnisse erzielt man, wenn man vor dem Vliesfilter einen Vorfilter, Vortexfilter, Trommelfilter oder Bogensiebfilter, zur Abscheidung grober Schmutzstoffe, einsetzt und nach dem Vliesfilter einen biologischen Filter zur Nitrifikation einbaut. Je besser die Vorfilterung ist, desto weniger Vlies wird im Vliesfilter verbraucht. Auch die Wartungsintervalle, wechseln der Vliesrolle, werden länger.

Man sollte Vliesfilter / Papierfilter nicht an der Grenze zur maximalen Fördermenge betreiben. Dadurch wird nur der Vliesverbrauch in die Höhe getrieben. Mehr zu Filtern im Teichbau.

Kommentar (0)

Keine Kommentare